· 

Besuche im Pflegeheim bei den an Demenz erkrankten Eltern

Besuche im Pflegeheim. Was mache ich, wenn meine an Demenz erkrankte Mutter oder mein Vater mich nicht mehr erkennen?

 

 

Es ist eine schwere Entscheidung, einen demenzerkrankten Elternteil ins Pflegeheim zu geben. Besuche sind besonders wichtig, um das Einleben im Pflegeheim zu ermöglichen. Aber was mache ich, wenn mein Vater oder meine Mutter schon sehr lange im Pflegeheim sind, bettlägerig werden, kaum noch sprechen, mich gar nicht mehr zu erkennen scheint? Meinen Namen nicht mehr weiß? Mich nicht mehr anschaut? Wenn eine sehr fortgeschrittene Krankheitsphase eingetreten ist, die Eltern bettlägerig werden und immer weniger oder gar nicht mehr sprechen?

 

 

Viele Angehörige bemühen sich, ihre Eltern im Pflegeheim sehr regelmäßig zu besuchen. Sie wollen Kontakt halten zu den Pflegenden, suchen Gespräche mit dem Personal, beobachten aufmerksam, wie es ihren Eltern geht. Wie oft hofft man auf ein Lächeln, auf ein Wiedererkennen, auf eine Begrüßung und einen liebevollen Blick? Und geht wieder weg, mit Schuldgefühlen, mit Zweifeln, mit Sorgen? Der Besuch kann von den Eltern schnell wieder vergessen sein, während man selbst oft an die Eltern denkt, wie sie einsam und vollständig auf Hilfe angewiesen im Bett liegen.

 

 

Kein Mensch kann Ihnen sagen, was ein Angehöriger mit weit fortgeschrittener Demenz wirklich empfindet, wenn Sie ihn besuchen. Achten Sie auf die Mimik. Besonders die Falte auf der Stirn über der Nase, die wir als Zornfalte kennen, sagt oft viel über Anspannung und Wohlbefinden aus. Ist sie angespannt, kann das auf Unbehagen hindeuten. Achten Sie auf allgemeine Zeichen von Anspannung oder Entspannung, auf ein Stöhnen oder Brummeln, auf Laute und Töne.

 

 

Wichtige Hilfsmittel wie Hörgeräte oder Brille, die für gesunde ältere Menschen eine große Hilfe sind, können oft nicht mehr genutzt, sinnvoll eingestellt oder aktualisiert werden. Vielleicht ist das Sehen und Hören ungenau geworden. Achten Sie auf Einschränkungen des Blickfelds, probieren Sie es auch mal von der anderen Seite des Bettes / Tischs aus.

 

 

Das Durstgefühl hat oft stark nachgelassen. Hier kann es helfen, immer wieder kleine Mengen von Flüssigkeit anzubieten, schluckweise, oder etwas Obst zum  Lutschen anzubieten, oder den Mund zu befeuchten. Lassen  Sie sich vom Pflegepersonal Hilfsmittel geben, haben Sie den Mut, zu experimentieren.

 

 

Körperkontakt ist sehr wichtig, bieten Sie immer wieder behutsam Ihre Hand an, nehmen Sie vorsichtig und liebevoll Körperkontakt auf. Wundern Sie sich nicht, wenn das Pflegepersonal Ihren Eltern Kuscheltiere ins Bett legt oder etwas über dem Bett aufhängt, um das Sichtfeld anzuregen. Das dient der Anreicherung einer reizarmen Umgebung mit Angeboten von Sinnesreizen. Sie können selbst auch etwas von zu Hause mitbringen. Oft sind Jugendbilder besser als aktuelle Bilder, da Ihre Eltern vermutlich sehr in der Vergangenheit leben.

 

 

Erzählen Sie in ruhigem Ton von früher! Auch wenn Ihr Vater oder Ihre Mutter sie nicht mehr anspricht oder mit sichtbaren Zeichen des Erkennens begrüßt, ist der Klang der vertrauten Stimme ganz wertvoll. Wenn Sie wissen, was frühere Lieblingsgetränke oder Lieblingsspeisen waren, sagen Sie das dem Pflegepersonal.

 

 

Sprechen Sie offen mit dem Pflegepersonal, ob Sie bei einer Verschlechterung des Zustands noch nachts angerufen werden wollen, ob sie noch mal eine Krankenhauseinweisung möchten oder eine palliative Pflege bis zuletzt im Pflegeheim wünschen. Das Pflegepersonal wird Ihnen sehr, sehr dankbar sein, wenn Sie klare Absprachen treffen und diese auch gemeinsam schriftlich festhalten.

 

 

Und vergessen Sie nicht: Sorgen Sie auch für sich gut. Ihr Vater oder Ihre Mutter hätten nicht gewollt, dass Sie Ihr normales Leben ganz für sie aufgeben. Wenn Sie Hilfe und Erleichterung benötigen, bitten Sie um einen zusätzlichen Besuchsdienst oder um einen Hospizdienst. Das sind einfühlsame, ehrenamtliche, geschulte Menschen, die Ihren Vater oder Ihre Mutter kostenfrei regelmäßig besuchen können.

 

 

Ich wünsche Ihnen Mut, Trost und Zuversicht und Ihren Eltern die beste Pflege, die sie verdient haben!

 

Monika Müller-Herrmann

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0